Verkehrsunfall A1

Am 22. Januar kam es in kurz vor halb neun Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der A1 bei km. 38 in Fahrtrichtung Wien.
Für die Feuerwehren Kirchstetten, Böheimkirchen und St. Pölten hieß es Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen, Anzahl unbekannt.
Ein SUV, besetzt mit drei Männern aus Oberösterreich, kam auf der schneematschigen Fahrbahn ins Schleudern, geriet dadurch von der Fahrbahn ab und schlug hinter der Leitplanke ein.
Die Männer blieben alle unverletzt und konnten das Fahrzeug selbstständig verlassen.
Seitens der FF Kirchstetten wurde gemeinsam mit der Polizei die Unfallstelle abgesichert und der Mannschaft des WLF St.Pölten bei der Bergung geholfen.
Danke an dieser Stelle an die eingesetzten Kräfte für die tolle Zusammenarbeit.
Die FF Kirchstetten konnte sich nach gut 70 Minuten wieder Einsatzbereit melden.

Im Einsatz standen:
die Feuerwehren
Kirchstetten mit 2 Fahrzeugen und 15 Mitgliedern
Böheimkirchen mit 2 Fahrzeugen
St. Pölten Stadt mit einem Fahrzeug und 2 Mann.
API Altlengbach

 

 

Zimmerbrand B2

Am Samstag den 14. Jänner wurden die Feuerwehren Kirchstetten, Totzenbach, Ollersbach und Unterwolfsbach um kurz vor 9 Uhr zu einem Zimmerbrand mit Menschenrettung in der Wienerstraße gerufen.

Anfänglicher Meldung zu Folge, soll das Obergeschoß eines Hauses brennen und zwei Personen sollen darin eingeschlossen sein.

Seitens der FF Kirchstetten wurde, so rasch als möglich, auf der Anfahrt zwei Atemschutztrupps ausgerüstet um eine schnelle Menschenrettung durchführen zu können. Auch die weiteren Feuerwehren wurden angewiesen Atemschutzgeräteträger zur Verfügung zu stellen.

Am Einsatzort machte sich der Hausbesitzer auf der Straße bemerkbar und verkürzte so die Suche nach der Adresse.

Er konnte auch sofort Entwarnung geben, dass er die Kinder bereits aus dem Zimmer geholt hat und den Brand mit einem Feuerlöscher vermutlich gelöscht hat.

Seitens der Feuerwehr Kirchstetten kontrollierte ein Atemschutztrupp mit der Wärmebildkamera die Räumlichkeiten und unterstützte die Polizei bei der Ursachenermittlung.

Die weiteren Wehren konnten storniert werden.

Auch der Rettungsdienst konnte die noch anrückenden Wägen stornieren.

So konnten alle Kräfte nach ca. einer halben Stunde wieder einrücken.

Das vorbildliche Verhalten des Vaters sei hier erwähnt.

Es zeigt auch, dass ein oder mehrere Feuerlöscher oft Schlimmeres verhindern.

Weiters würden wir Rauchmelder empfehlen, denn oft geht es nicht so glücklich aus, dass man einen Brand rasch entdeckt.

Im Einsatz standen:

 

Die Freiwilligen Feuerwehren

Kirchstetten

Ollersbach

Totzenbach und

Unterwolfsbach

Polizei Böheimkirchen

Rettungsdienst.